Monographien:

  • Bücker, Jörg (2012a): Sprachhandeln und Sprachwissen: Grammatische Konstruktionen im Spannungsfeld von Interaktion und Kognition. Berlin/New York: de Gruyter (= Reihe Sprache und Wissen 11).
  • Imo, Wolfgang (erscheint März 2013): Sprache-in-Interaktion: Analysemethoden und Untersuchungsfelder. Berlin: de Gruyter.

Herausgaben:

  • Günthner, Susanne/Wolfgang Imo/Dorothee Meer/Jan Schneider (2011) (Hrsg.): Kommunikation und Öffentlichkeit: Sprachwissenschaftliche Potenziale zwischen Empirie und Norm. Berlin/Boston: de Gruyter.
  • Günthner, Susanne/Arnulf Deppermann (2013) (Hrsg.): Temporality in Interaction. Amsterdam: Benjamins.

Aufsätze:

  • Bücker, Jörg (2012b): “Mit die schönsten und heitersten Stunden”: System und Gebrauch der Partikelvorkommen von “mit” im gesprochenen Deutsch. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 31/2, 207-233.
  • Bücker, Jörg (2013a): Position offerings in German radio phone-ins. In: Journal of Pragmatics 45/1, 29-49.
  • Bücker, Jörg (2013b): Indexing narrative metalepsis in German conversational story-telling: The case of “von wegen” and “nach dem Motto”. In: Pragmatics 23/1, 25-51.
  • Günthner, Susanne (2010a): Konstruktionen in der kommunikativen Praxis – zur Notwendigkeit einer interaktionalen Anreicherung konstruktionsgrammatischer Ansätze. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) 37/3, 402-426.
  • Günthner, Susanne (2010b): Grammatik und Pragmatik – eine gebrauchsorientierte Perspektive auf die Grammatik gesprochener Alltagssprache. In: Habermann, Mechthild (Hrsg.): Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule Mannheim/Zürich: Dudenverlag, 126-149.
  • Günthner, Susanne (2010c) (in Zusammenarbeit mit Paul Hopper): Zeitlichkeit & sprachliche Strukturen: Pseudoclefts im Englischen und Deutschen. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 1-28.
  • Günthner, Susanne (2010d): Grammatical constructions and communicative genres. In: Heidrun Dorgeloh/Angelika Wanner (Hrsg.): Approaches to Syntactic Variation and Genre. Berlin/New York: de Gruyter Mouton, 195-217.
  • Günthner, Susanne (2011a): The construction of emotional involvement in everyday German narratives – interactive uses of ‘dense constructions’. In: Pragmatics 21/4, 573-592.
  • Günthner, Susanne (2011b): N be that-constructions in everyday German conversation. A renanalysis of ‘die Sache ist/das Ding ist’ (‘the thing is’)-clauses as projector phrases. In: Ritva Laury/Ryoko Suzuki (Hrsg.): Subordination in Conversation. Amsterdam: John Benjamins, 11-36.
  • Günthner, Susanne (2011c): Aspekte einer Theorie der gesprochenen Sprache – Plädoyer für eine praxisorientierte Grammatikbetrachtung. In: Jan Claas Freienstein/Jan Hagemann,/Sven Staffeldt (Hrsg.): Äußerung und Bedeuten. Festschrift für Eckard Rolf. Tübingen: Stauffenburg, 231-250.
  • Günthner, Susanne (2011d): Between emergence and sedimentation: Projecting constructions in German interactions. In: Peter Auer/Stefan Pfänder (Hrsg.): Constructions: emerging and emergent. Berlin/New York: de Gruyter, 156-185.
  • Günthner, Susanne (2011e): Syntax des gesprochenen Deutsch. In: Sandro Moraldo (Hrsg.): Deutsch Aktuell 2. Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache. Rom: Carocci, 108-126.
  • Günthner, Susanne (2012a): Eine interaktionale Perspektive auf Wortarten: das Beispiel “und zwar”. In: Björn Rothstein (Hrsg.): Nicht-flektierende Wortarten. Berlin/Boston: de Gruyter, 14-47.
  • Günthner, Susanne (2012b): Die Schriftsprache als Leitvarietät die gesprochene Sprache als Abweichung? ‘Normwidrige’ wenn-Sätze im Gebrauch. In: Susanne Günthner/Wolfgang Imo/Dorothee Meer/Jan Schneider (Hrsg.): Kommunikation und Öffentlichkeit: Sprachwissenschaftliche Potenziale zwischen Empirie und Norm. Berlin/Boston: de Gruyter, 61-84.
  • Günthner, Susanne (2013a): A temporally oriented perspective on connectors in interactions: “und zwar” (‘namely/in fact’)-constructions in everyday German conversations. Erscheint in: Arnulf Deppermann/Susanne Günthner (Hrsg.): Temporality in Interaction. Amsterdam: Benjamins.
  • Imo, Wolfgang (2010a): ‘Versteckte Grammatik’: Weshalb qualitative Analysen gesprochener Sprache für die Grammatik(be)schreibung notwendig sind. In: Rudolf Suntrup et al. (Hrsg.): Usbekisch-deutsche Studien III: Sprache – Literatur – Kultur – Didaktik. Münster: LIT Verlag, 261-284.
  • Imo, Wolfgang (2010b): Interaktionale Linguistik im Internet. In: ZGL 38, 329-334.
  • Imo, Wolfgang (2011a): On line changes in syntactic gestalts in spoken German. Or: do garden path sentences exist in everyday conversation? In: Peter Auer/Stefan Pfänder (Hrsg.): Constructions: emerging and emergent. Berlin: de Gruyter, 128-156.
  • Imo, Wolfgang (2011b): Nein sagen wow meinen… Die Reaktion auf Informationen durch inszeniertes Infragestellen als sequenzielles Muster einer interaktionalen Grammatik. In: Jörg Hagemann (Hrsg.): Festschrift für Eckard Rolf.
  • Imo, Wolfgang (2011c): Die Grenzen von Konstruktionen: Versuch einer granularen Neubestimmung des Konstruktionsbegriffs der Construction Grammar. In: Stefan Engelberg/Anke Holler/Kristel Proost (Hrsg.): Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. (Jahrbuch 2010 des IDS) Berlin: de Gruyter, 113-148.
  • Imo, Wolfgang (2011d): Ad hoc-Produktion oder Konstruktion? – Verfestigungstendenzen bei Inkrement-Strukturen im gesprochenen Deutsch. In: Alexander Lasch/Alexander Ziem (Hrsg.): Konstruktionsgrammatik III: Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen: Stauffenburg, 241-256.
  • Imo, Wolfgang (2011e): Clines of subordination: constructions with the German ‘complement-taking predicate’ glauben. In: Ritva Laury/Ryoto Suzuki (Hrsg.): Subordination in conversation. Amsterdam: Benjamins, 165-190.
  • Imo, Wolfgang (2011f): Cognitions are not observable – but their consequences are: Mögliche Aposiopese-Konstruktionen in der gesprochenen Alltagssprache. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 12, 265-300.
  • Imo, Wolfgang (2012a): Wortart Diskursmarker? In: Björn Rothstein (Hrsg.): Nicht-flektierende Wortarten. Berlin: de Gruyter, 48-88.
  • Imo, Wolfgang (2012b): Grammatik als gerinnender Diskurs: Äußerungsfinale Gradpartikeln zwischen sequenziellem Muster und syntaktischer Struktur. In: Germanistische Mitteilungen 38, 3-24.
  • Katharina König (2012): Formen und Funktionen von syntaktisch desintegriertem deswegen im gesprochenen Deutsch. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 13, 45-71.